Inventur (permanent) mit einem Kommissionierautomaten und Zählliste

Aus WIKI LAUER-FISCHER GmbH
Version vom 29. Oktober 2019, 07:02 Uhr von LF Redaktion (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hintergrund

Diese Anleitung unterstützt Sie Schritt für Schritt bei der Durchführung der permanenten Inventur mit einem Kommissionierautomaten. Die Vorgehensweise wird anhand der Multifunktionsleiste beschrieben und nicht über die Funktionsfelder oder den Funktionsblock, da diese apothekenindividuell sind.

 

RTENOTITLE

Soll die Automatenware als bearbeitet markiert werden, darf zwischen dem Initialisieren der Inventur (zwingend mit Bestand) und dem Setzen als bearbeitet markieren kein Ein- oder Verkauf in WINAPO® verbucht werden.

Zwischen dem Erfassen der Bestände und Eintragen der Zählmengen in der Inventur dürfen die betreffenden Artikel nicht abverkauft bzw. im Wareneingang verbucht werden!

 

 

Vorbereitung
 

  • Führen Sie die Abgleichsläufe in der Applikation Auswertungen nacheinander durch und prüfen die gefundenen Bestandsdifferenzen

 

Bitte bewahren Sie die Ausdrucke der Trefferlisten dieser Abgleichsläufe zur Dokumentation für spätere Überprüfungen auf.

 

  • Bearbeiten Sie vor der Initialisierung Ihre mehrfach gelagerte Artikel, wie unter Hinweis für mehrfach gelagerte Artikel dieser Anleitung beschrieben und notieren sich die Gesamtzählmengen der Artikel

 

Auswertungskriterien: Kommisionier-Lagerort automatisch und mehrfach gelagert ja
Liste: Abgleich Kommissionierautomat

Kommi_Memor_1.png

 

Verzweigen Sie mit der Trefferliste in die LAUER-TAXE® und ändern Sie über das Register Artikel / Gruppe Verwaltung / Menüschaltfläche Ändern / Funktion Bestand direkt die Bestände an den einzelnen Lagerorten

 

 

Aufruf der Inventur

  • Wählen Sie in der Warenwirtschaft den Applikationsbereich Inventur / Register Inventur / Gruppe Öffnen / Funktionsschaltfläche Auswählen.

 

Es öffnet sich der Dialog Inventur-Bearbeitung.

RTENOTITLE

 

Soll eine neue Inventur durchgeführt werden, muss der Haken beim Kontrollkästchen Initialisieren gesetzt sein. Bei erstmaliger Inventur oder bei einer vorherigen ordnungsgemäß abgeschlossenen Inventur ist der Haken automatisch gesetzt.

  • Als nächstes können Sie noch entscheiden, ob Besorgungsartikel mit Bestand > 0 mit in die Inventur sollen oder nicht.
  • Dieses Kontrollkästchen enthält standardmäßig keinen Haken.


Wurden in einer Inventur bereits Artikel gezählt und die Inventur soll neu initialisiert werden, so wird folgender Hinweis eingeblendet:

RTENOTITLE

 

Sobald Artikel abgeglichen wurden, ist ein Initialisieren der Inventur nicht mehr möglich, da sonst bereits abgeglichene Inventurzeilen gelöscht werden. Diese müssen aus steuerrechtlichen Gründen gespeichert bleiben.

RTENOTITLE

 

Ein neues Initialisieren der Inventur ist erst nach Abschluss der in Bearbeitung befindlichen Inventur möglich.

 

RTENOTITLE

Wird mit der permanenten Inventur gearbeitet, kann es pro Geschäftsjahr mehr als eine Inventur geben.

Wird der Nachweis des Zählens über eine permanente Inventur erbracht, die am Jahresende abzuschließen ist, muss bei einer Stichtagsinventur (Wertbuchung) nicht erneut gezählt werden

 

  • Prüfen Sie, ob das Ende des Geschäftsjahres korrekt eingetragen ist und ändern dies ggf.

 

RTENOTITLE Der Punkt Startinventur (manuell) darf nicht gesetzt werden. Diese Einstellung wird nur bei Apothekenneueinrichtung verwendet.

 

  • Prüfen Sie die Inventurparameter im Dialog Inventur-Bearbeitung

 

Die vorbelegten Werte werden aus der Konfiguration unter Applikationseinstellungen Warenwirtschaft / Register Inventur ausgelesen und können hier ggf. geändert werden.

  • Belegen Sie die Zählmenge für eine permanente Inventur mit Bestand vor, um alle Artikel zu zählen.
  • Sind alle Einträge in Ordnung, bestätigen Sie den Dialog Inventur-Bearbeitung mit OK.

 

RTENOTITLE Während der Initialisierung dürfen weder der Bediener noch die Applikation gewechselt werden! Es besteht die Gefahr, dass der Vorgang sonst unterbrochen wird.

 

  Sie erhalten nun die Inventur-Übersicht.

 

 

Bestände erfassen

Sollen nun alle Artikel gezählt werden, die sich nicht im Kommissionierautomaten befinden, können Sie zuvor wie folgt die Automatenware als bearbeitet markieren:

  • Filtern Sie über Register Inventur / Gruppe Filter / Funktionsschaltfläche Komfortfilter nach dem Lagerort der Automatenware z.B. Kommi
  • Markieren Sie alle entsprechenden Artikel über das Register Inventurzeile / Gruppe Markieren / Funktionsschaltfläche Alles markieren
  • Wählen Sie nun über die Gruppe Bearbeiten die Funktionsschaltfläche als bearbeitetet markieren

 

Danach können alle anderen Artikel gezählt werden und die Inventur wie folgt bearbeitet werden.

  • Öffnen Sie über das Register Inventur / Gruppe Filtern die Funktionsschaltfläche Komfortfilter

Kommi_Zählliste_5.png

  • Wählen Sie in der Gruppe Kennzeichen bei Bearbeitungsstatus den Eintrag Nicht Bearbeitete.
  • In der Gruppe Namenseingrenzung oder Mengeneingrenzung grenzen Sie wie gewünscht ein
  • Mit der Schaltfläche Übernehmen erhalten Sie die dann gefilterte Artikelliste

 

Alternativ können Sie zur Erstellung einer Liste auch im Register Inventur die Menüschaltfläche Nä. x unbearbeitete Zeilen verwenden.

POS_mit_Memor_4.png

  • Drucken Sie über das Register Drucken / Gruppe Druckumfang / Funktionsschaltfläche Zählliste die Zählliste aus.
  • Auf der ausgedruckten Zählliste erfassen Sie dann die gezählten Artikelmengen.

 

Stimmt ein Bestand nicht mit dem tatsächlichen Bestand überein, tragen Sie den korrekten Wert im Feld ZM (Zählmenge) ein. Daraufhin wird eine Differenzmenge ermittelt.

  • Übertragen Sie die zu ändernden Mengen in das Feld ZM.


Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Entweder geben Sie in das Eingabefeld oben rechts die Zählmenge gefolgt von einem Mal-Zeichen und dem eingescannten Barcode ein oder
2. Sie gehen mit einem Doppelklick in das Feld ZM und tragen dort den korrekten Bestand ein. Im Hintergrund wird nun eine Differenzmenge gebildet und vermerkt.

 

RTENOTITLE Die Artikel können sowohl mit dem Memor als auch mit einem Barcodescanner erfasst werden. So sparen Sie sich die manuelle Eingabe der PZN.

 

 

Überprüfung

Nachdem die Daten eingelesen wurden, überprüfen Sie diese auf Differenzmengen über den Komfortfilter.

  • Öffnen Sie den Dialog Inventur Filter über das Register Inventur / Gruppe Filtern / FunktionsschaltflächeKomfortfilter.
  • Entfernen Sie in der Gruppe Artikelart bei Gefäße und Drogen+Chemikalien den Haken.
  • Wählen Sie in der Gruppe Kennzeichen bei Bearbeitungsstatus den Eintrag Bearbeitete und bei Abgleichsstatus den Eintrag Nicht Abgeglichen aus.
  • In der Gruppe Mengeneingrenzung wählen Sie die Option Differenzmenge und geben in das Feld Von den Wert 1 ein.

RTENOTITLE

  • Mit der Schaltfläche Filtern erhalten Sie dann eine gefilterte Liste.
  • Drucken Sie über das Register Drucken / Gruppe Druckumfang / Funktionsschaltfläche Zählliste eine Liste aus
  • Überprüfen Sie die Artikelzeilen auf ihre Differenzmenge hin

 

Korrigieren Sie bei den Artikeln, bei denen Erfassungsfehler vorlagen, die Zählmenge.

 

  • Klicken Sie dazu doppelt auf das Feld ZM und tragen Sie den korrekten Bestand ein.

 

 

Abgleich

  • Gibt es keine ungeprüften Artikel mit Differenzmengen mehr, öffnen Sie erneut den Dialog Inventur Filter über das Register Inventur / Gruppe Filtern / Funktionsschaltfläche Komfortfilter.
  • Schalten Sie ggf. aktivierte Filtereinstellungen über die Schaltfläche Keine_Filter aus.

 

Damit erhalten Sie wieder eine ungefilterte Inventurliste.

 

  • Betätigen Sie die Funktionsschaltfläche Abgleichen über das Register Inventurzeile / Gruppe Bearbeiten

 

Mit dieser Funktion werden die Differenzmengen zum aktuellen Bestand verrechnet und weggeschrieben.


Damit werden jetzt die Bestände im System angepasst.

Anschließend können Sie in der Warenwirtschaft wieder in einen anderen Applikationsbereich, z.B. Einkauf oder Retouren wechseln.

 

 

Wiederaufruf der Inventur

  • Öffnen Sie in der Warenwirtschaft im Applikationsbereich Inventur / Register Inventur / Gruppe Öffnen / Funktionsschaltfläche Auswählen den Dialog Inventur-Bearbeitung.

 

Im Dialog Inventur-Bearbeitung ist nun der Haken Initialisieren nicht gesetzt.

  • Bestätigen Sie den Dialog Inventur-Bearbeitung mit OK und Sie erhalten wieder die Inventur-Übersicht.
  • Verfahren Sie wie unter Kapitel 2 bis 4 beschrieben weiter mit Ihrer Inventur.

 

 

Abschlussarbeiten

  • Wählen Sie im Dialog Inventur Filter über das Register Inventur / Gruppe Filtern / Funktionsschaltfläche Komfortfilter in der Gruppe Kennzeichen bei Bearbeitungsstatus den Eintrag Nicht Bearbeitete

RTENOTITLE

 

Durch diese Filtereinstellung wird nach Artikeln gesucht, die noch nicht in der Inventur bearbeitet wurden. Unter diesen nicht bearbeiteten Artikeln werden auch die Artikel aufgelistet, die während des Jahres neu an Lager gelegt wurden, nachdem der Bereich schon gezählt wurde.

  • Drucken Sie über das Register Drucken / Gruppe Druckumfang / Funktionsschaltfläche Zählliste eine Liste dieser nicht bearbeiteten Artikel aus
  • Verfahren Sie mit den Artikeln wie in Kapitel 2 beschrieben.

 

 

Abschluss

Wurden am Ende des Geschäftsjahres nun alle Artikel einmal gezählt, können Sie die Inventur abschließen.

  • Schließen Sie die Inventur über das RegisterInventur / Gruppe Bearbeiten / Funktionsschaltfläche Abschließen ab


Bei Inventurabschluss werden folgende Punkte geprüft:

  • Inventurzeilen mit EK = 0,00
  • Inventurzeilen mit hohen Zählmengen.

 

Den Wert hierfür können Sie selbst definieren, indem Sie in der Konfiguration / Applikationseinstellungen Warenwirtschaft im Register Inventur den Parameter Warnung vor Inventurabschluss: bei Zählmenge >= einen Wert erfassen.

Um bereits im Vorfeld diese Abschlussarbeiten besser prüfen zu können, können Sie die Schnellfilter im Register Inventur / Gruppe Filtern / Funktionsschaltfläche Abschlussarbeiten nutzen.

RTENOTITLE

 

 

Drucken

  • Drucken Sie nun über das Register Drucken / Gruppe Druckumfang Ihr Deckblatt und ggf. die Inventurliste über die jeweilige Funktionsschaltfläche aus

 

Wird der Druck des Deckblattes oder der Inventurliste aus einer noch offenen Inventur heraus aufgerufen, erfolgt zunächst eine Sicherheitsabfrage:

RTENOTITLE

 

Ja: Die Inventur wird abgeschlossen und der ausgewählte Druckumfang wird gedruckt.
Nein: Der ausgewählte Druckumfang wird mit dem Hinweis "VORAB" gedruckt, so dass erkennbar ist, dass es sich um einen Vorab-Druck und nicht um einen steuerlich relevanten Beleg handelt

 

Im nächsten Schritt können Sie wählen, auf welcher Basis gedruckt werden soll.

RTENOTITLE

  • Wählen Sie zum Drucken den Inventurbestand aus.

 

Ein späterer Ausdruck der Inventurliste ist jederzeit möglich, da alle abgeschlossenen Inventuren wieder aufrufbar sind.

 

 

Hinweis für mehrfach gelagerte Artikel

  • Positive Differenzmengen (Zählmenge > Bestand) werden dem Übervorratslagerort zugebucht.

 

Dies entspricht dem Verhalten beim Wareneingang.

  • Negative Differenzmengen (Zählmenge < Bestand) werden vom Sichtwahl-/Hauptlagerort abgebucht.

 

Dies entspricht dem Verhalten beim Abverkauf.

 

In der Inventur wird nur der Gesamtbestand angezeigt, die Bestandsaufteilung auf die einzelnen Lagerorte lässt sich in der LAUER-TAXE® über die Lagerortübersicht (Strg) + (L) ansehen.

RTENOTITLE

 

RTENOTITLE Filtern Sie vor der Initialisierung der Inventur in den Auswertungen nach mehrfach gelagerten Artikeln.

 

  • Verzweigen Sie mit der Trefferliste in die LAUER-TAXE®
  • Ändern Sie ggf. die Bestände an den einzelnen Lagerorten über das Register Artikel / Gruppe Verwaltung / Menüschaltfläche Ändern mit der Funktion Bestand.

 

Zählen Sie diese mehrfach gelagerten Artikel nun in der Inventur nicht, wird der aktuelle Bestand aus der LAUER-TAXE® in die Inventur übernommen.